SPAM melden!

Leider gibt es immer wieder Kommentare, die anstößig, beleidigend oder schlicht hier unangebracht sind. Du kannst solche Kommentare melden, dann werden Sie so lange ausgeblendet bis sie kontrolliert wurden.

Kommentar Nr. 45119

Kommentare zu Kommentar Nr. 45119
Stand: 14.11.2018

Neuer Kommentar

45119 - Antwort zu Kommentar Nr. 45119
Luis  09.05.2018 10:05

 Oh, mit vielen Platzierungen kann ich m ich sehr anfreunden. "Anschlag auf den Silberpfeil" ist superspannend und ich habe ich Folge immer wieder gerne gehört, so auch "Banditen im Palasthotel".
Aber "Im Wettbüro des Teufels" war doch gar kein richtiger Fall. Tim steht hinter der Tür und hört schlicht durch Zufall, was die Gauner vorhaben. Zack. Verhaftung. Fertig. Eine tolle Idee aber leider kein "echter" Fall.

Auch nach so vielen Jahren und Folgen sind TKKG immer noch Kult! :-)

45120 - Antwort zu Kommentar Nr. 45119
Merlin Petrus  09.05.2018 12:38

 Luis, wenn ich nur nach "richtigen Fällen" bewerten müsste, dann blieben nicht viele übrig, so ist es auch bei anderen Serien (auch bei Filmen). Manchmal sind einfach nur "Geschichten" dabei. Doch wenn sie "gut schmecken", hab ich nichts dagegen, sie besser zu bewerten als "richtige" Fälle, die mir weniger schmecken.

Schauen wir uns mal die "neuen Fälle" an ohne die "echte Gaby". Was käme raus, wenn ich dort "nur" die schmeckenden raussuche?

- Das Geheimnis der Moorleiche
- Im Bann des Übersinnlichen

1 guter echter Fall und 1 nicht wirklicher Fall

Wenn ich eine komplette "Chronologie Bewertung" machen würde, dann hätten diese beiden die Chance unter die ersten 50 zu kommen. Alle anderen "neuen" jedoch erst ab 162 abwärts.

"Im Wettbüro des Teufels" ist die einzige volle "Andreas Von Der Meden Geschichte", also eine Geschichte, wo er eine echte Hauptrolle hat und nicht bloß Nebenrollen spielt. Dass die Geschichte kein richtiger Fall wurde, ist bei diesem Hörspiel eigentlich nebensächlich. Seine 2 stärksten Nebenrollen hat er in "Verrat im Höllental" und "Die weiße Schmuggleryacht". Ich hätte auch nichts dagegen, wenn man solche Geschichten separat herausnimmt: Aus dem privaten Leben von TKKG.