Folge 15

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Dämonenbrut

Autor: Dan Shocker
Verlag: Europa

INFO
Mrs. Falker schreckt plötzlich aus dem Schlaf auf. Geräusche im Kinderzimmer! Sie eilt nach drüben - und dann stürzt sich auch schon ein dämonisches Wesen auf sie. Die Dämonenbrut ist aufgegangen - aus einem Kind ist ein Monster geworden. Und weitere Dämonen lauern im Verborgenen... Alarm für das PSA-Team mit Larry Brent!

 

AUFLAGEN

MC, Europa

 

KURZBEWERTUNG
2 Stimmen


Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Larry Brent - Folge 15
- Dämonenbrut
Stand: 11.12.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

44776 - Kommentar zu Larry Brent - (15) - Dämonenbrut
Gunther Rehm und Ele  22.09.2017 23:27

 Hören dieses geniale Larry Brent Hörspiel gerade noch mal wieder und sind zu dem Entschluss gekommen, dass es eine ganz spannende und eine sehr originelle Geschichte bietet, wie sie das geniale Label EUROPA, in keinem anderen Horror-Hörspiel mehr geboten hatte!!!.

Killer-Kinder, die die Weltherrschaft mit allen Mitteln - sogar dafür über Leichen, teils ihrer eigenen (!!!) Angehörigen gehen - erreichen wollen, ist schon echt krass!!!.

Auch der geniale Musik-Mix von Bohn und Moss ( wobei Moss-Musik mehr vorkommt, denn 1986 kam ja leider das Ende der Bohn-Musiken aus rechtlichen Gründen und von 1986 ist dieses Hörspiel hier ) ist einfach geil und passt, wie die Faust zu dem ungewöhnlich genial-geilen Horrorhörspiel!!!.

Die Sprecher, besonders Linda Joy und Astrid Kollex, die, zwei, der Killer Kinder, Gino und Danny (!!!) sprechen, sind einfach excellent!!!.

Da muß man mal erstmal auf den Gedanken kommen, Erwachsene, Kinder sprechen zu lassen und dann noch weibliche, die Jungen darstellen sollen - einfach ein genialer Faustschlag auf die hörspielverwöhnten Ohren, für die Fans des EUROPA-Labels ( wie meine Frau und ich;-)!!!.

Auch die anderen, wie Horst Stark,
Katja Brügger, Hans Clarin, F-J-Steffens, Jochen Sehrndt, Rainer Schmitt, Heidi Schaffrath und Co, sind einfach excellent!!!.

Nicht zu vergessen - der GENIALE Günter König als Erzähler - THE BEST MAN OF THE HORROR FROM EUROPA!!!

Fazit: Ganz großes Ohrenkino, mit genialen Sprechern und geiler Musik - SOLLTE JEDER EUROPA-FAN DER AUF GEILE HORRORHÖRSPIELE STEHT, IM SCHRANK HABEN!!!:

35951 - Kommentar zu Larry Brent - (15) - Dämonenbrut
Gunther Rehm  14.04.2011 16:31

 Auch Folge 15 der hypergenialen Larry Brent-Reihe ist für eine Zweitbewertung gut;-).

Die Geschichte um die Mörderkinder, die trotz ihres Alters von ca. 6-7 Jahre wie Erwachsene denken, auf ihre Weise hochintelligent sind. Leider haben sie nur den Fehler, Menschen, die sie nicht Ernst nehmen sofort zu töten.

Die Geschichte ist sehr spannend gehalten und hat mit Günther König einen mehr als genialen Erzähler gehabt.

Die Kinder werden von Erwachsenen (!!!) gesprochen. Trotz der fehlenden Auflistung der Sprecher habe ich sofort Astrid Kollex und Linda Joy ( sie spricht den Danny ) auch bekannt aus der Serie "Der Trotzkopf", wo sie die Internatsfreundin von Anja Schüte spielte ( ja, sowas kenne ich auch;-), erkannt.

Die Musik ist wieder einmal vom genialen Carsten Bohn, wobei hier auch erstmals Musikstücke der Phil-Moss-Ära ( der Nach-Bohn-Ära - sie ist von Heikedine Körting ) vorkommen.

Diese Musik ist auch sehr genial, sie wurde viel bei "Tom und Locke" und den TKKG - Folgen ab 34 ( Vampir der Autobahn ) eingesetzt.

Danach kam Jan-Friedrich Conrad ( ab 1989 - ist aber immer noch bei Europa beschäftigt ) und neu ist jetzt noch Jens-Peter Morgenstern ( ab 1998 ) dabei, dessen Musik ich aber überhaupt nicht mag, denn sie ist sehr modern gehalten ( da mag ich garnicht ).

Die Klasse eines Carsten Bohn, Phil Moss oder Jan-Friedrich Conrad ( der Gott sei Dank, neben Phil Moss noch seine tollen Musikstücke bei Europa einsetzt ) hat er nicht im entferntesten.

Fazit: Ein sehr gutes, spannendes und erstmals mit einem genialen Musikmix zweier toller Komponisten names Bohn/Moss aufwartet.

Larry Brent - Fans wie ich, sollten sowieso diese Folge im Schrank stehen haben.

32608 - Kommentar zu Larry Brent - (15) - Dämonenbrut
Gunther Rehm  08.03.2010 23:45

 Ein tolles Horrorhörspiel mit Sci-fi Touch. Hier geht es um Überkinder, die wahre "Wunderkinder" sind. Aber nicht im postiven Sinne, denn diese Kinder gehen sprichwörtlich über Leichen. "Das Dorf der Verdammten" von Wolf Rilla von 1960 läßt grüßen. Denn da ging es auch um die sogenannten "Überkinder", die den Leuten den Tod brachten.

Tolle Musik Carsten Bohn´s.

Witzig ist besonders Hans Clarin als Nervenarzt Dr. Parkinson.

Sehr komisch, den Nervenarzt, den Namen einer Nervenkrankheit zu geben;-).

Liebes Europa-Team, mit Krankheiten macht man keine Späße;-).

Aber ansonsten, habt ihr ein tolles Horrorhörspiel abgeliefert, leider das letzte der 80 er und mit dem leider 1998 verstorbenen Günther König, der der beste Erzähler der Reihe war/ist/bleibt.

8758 - Kommentar zu Larry Brent - (15) - Dämonenbrut
Sven-Oliver  13.04.2004 09:38

 LARRY BRENT meldete sich seinerzeit mit einer starken und durchaus originellen Grusel-Story ab,deren Problem allerdings die Entscheidung zwischen "einfachem" Grusel und hartem Science Fiction ist,wenngleich elternmordende Alien-Kinder,die noch zu allem Überfluss auf ihrem Lichtjahre entfernten Heimatplaneten mit ihren menschlichen Adoptiveltern biologische Versuchen machen wollen,normalerweise nicht zum Repertoire des vergleichsweise biederen Science Fiction-Genres gehören.Entgegen der Meinung meines Vorschreibers finde ich die Idee Dan Shockers anstelle eines zähnefletschenden und blutdürstenden Alibi-Dämonen einen (in doppelter Hinsicht!) gesichts-und rückgradlosen Außerirdischen zu präsentieren (hervorragend interpretiert durch F. J. Steffens) durchaus originell.Problem hier ist allerdings,daß SF und Grusel wirkungsmäßig zu weit auseinandergehen;besonders nach der Eingangsszene,wo das Ehepaar Morgan die zerstückelte Leiche der Großmutter findet,hätte man,was die End-Auflösung dieser mysteriösen Kriminalgeschichte betrifft,doch eine etwas andere Erwartungshaltung gehabt.Ebenfalls schade,daß die dämonischen Kleinkinder nicht noch abschließend einen "Hausbesuch" in der Arztpraxis des leicht schizoiden Nervenklempners Dr. Parkinson (nomen est omen!) gemacht und ihn als Ersatz für Larry und Ed Morgan (als biologisches Forschungsmaterial!) in ihrem Raumschiff mitgenommen haben.Ärgerlich ist das!

4886 - Kommentar zu Larry Brent - (15) - Dämonenbrut
Tonda  21.08.2003 23:29

 Diese Geschichte ist zwar recht spannend und enthält einige überraschende Wendungen ,aber mir gingen die quiekenden Stimmen der Kinder schon ein wenig auf die Nerven. Auch die wörtliche Umsetzung von "gesichtslos und rückgratlos" fand ich recht albern. Dadurch wird für mich dieses Hörspiel gerade mal durchschnittlich. Trotzdem fand ich es sehr schade, dass die angekündeten Folgen 16 bis 18 nicht mehr erschienen sind, aber EUROPA hatte 20 Jahre später ja zum Glück ein Einsehen.