Dark Trace - Spuren des Verbrechens
Autor/inAscan von Bargen
Verlagmaritim
geeignet ab16 Jahren
  1. Die Bestie von Amsterdam

  2. Das Imperium des Blutes

  3. Der Florentinische Spiegel

  4. Die Signatur des Mörders

  5. Nachtschwärmer

  6. Das Syndikat

 

Kommentare zu Dark Trace - Spuren des Verbrechens
Stand: 19.08.2017

Neuer Kommentar zur Serie

40645 - Kommentar zu Dark Trace - Spuren des Verbrechens - (4) - Die Signatur des Mörders
Gunther Rehm  11.03.2013 21:56

 Auch diese Folge ist einfach geil, hat sie mit Klaus Dittmann und Peter Weis ( von ihm habe ich auch ein tolles Autogramm mit Widmung ) doch zwei sehr gute Sprecher aus dem "EUROPA-LABEL".

Ab Folge 2 ist Martin Kessler ( auch bekannt als deutsche Stimme von "Face" Templeton Peck" - Dirk Benedict - aus dem A-Team ) Cor Liewens.

Er ist genausogut wie sein Vorgänger Thomas Danneberg, der ihn nur in Folge 1 sprechen durfte.

Hier geht es um einen Killer, der seine weiblichen Opfer erst Tätowiert, sie dann auf grauenhafte Weise umbringt ( Details will ich hier nicht verraten ).

Cor, Stine und Bas müssen schnell handeln, denn wer ist das nächste Opfer ???.

Auch hier stimmt einfach alles, die Musik, Sprecher und die tolle Umsetzung tragen zum gruseligen Hörgenuss bei.

Bin gespannt wie die Folgen 3 ( soll die beste der 7 teiligen Reihe sein ) und 6 sind, die ich auch bald habe;-).

Fazit: Action, Spannung, Musik, Sprecher, alles stimmt - einfach ein hervorragendes Horrorhörspiel aus Amsterdam.

40643 - Kommentar zu Dark Trace - Spuren des Verbrechens - (1) - Die Bestie von Amsterdam
Gunther Rehm  11.03.2013 21:48

 Die derzeit beste Horror/Psychoserie überhaupt.

Habe bei Ebay die Folgen 1 und 4 bekommen und bekomme demnächst die Folgen 3 und 6.

Die Geschichten drehen sich um einen Amsterdamer Cop namens Cornelius Liewens ( der in der ersten Folge noch von Thomas Danneberg - Stimme von Terence Hill etc. - gesprochen wird ), Dr. Stine Lindberg ( Melanie Manstein ) und Bas de Jonge ( Andreas Borcherding ), die zusammen eine Einheit bilden.

Sie haben es mit sehr drastischen Fällen zu tun, die das Niveau vom "Schweigen der Lämmer", "Sieben" etc. haben.

Hier geht es um eine Bestie, die Amsterdam unsicher macht, eine junge Frau, wird vergiftet und aus dem Fenster geworfen, mehrere minderjährige Mädchen werden getötet.

Schnell wird den dreien klar, dass es ein Wettlauf mit der Zeit ist und es nur eine Frage der Zeit ist, wann die nächste Frau umgebracht wird.

Das Ende ist ein fulminanter Showdown, wo die Bestie ( es ist Niels Clausnitzer ) auf einem Motorboot über das Meer flüchtet und das Boot durch Cor Liewenses Schuß aus der Waffe zusammen mit der Bestie explodiert.

Die Sprecher, einfach erste Sahne, wie man es sonst eigentlich vom Label Europa gewöhnt ist.

Sprecher wie Niels Clausnitzer ( Stimme von Roger Moore als "Bond" oder Max Wright aus "Alf" ), Thomas Danneberg ( Stimme von Terence Hill ), Norbert Castell ( Homer Simpson - habe auch ein tolles Autogramm von ihm mit Widmung ) sind einfach Klasse.

Auch die Musik ist einfach supergut, sie könnte stellenweise auch vom guten Carsten Bohn sein;-).

Fazit: Eine super Serie, die voll und ganz überzeugt, dank Ascan von Bargen ( * 1976 ) der hier sämtliche Hörspieldrehbücher hierzu verfasst hat.

Diese geniale Serie ist Kino für die Ohren.

Sehr empfehlenswert !!!.

40644 - Antwort zu Kommentar Nr. 40643
Gunther Rehm  11.03.2013 21:49

 Ferner mitdabei Sandra Schwittau auch bekannt als Bart Simpson;-).

29903 - Kommentar zu Dark Trace - Spuren des Verbrechens - (5) - Nachtschwärmer
Malte  19.06.2009 22:19

 Eine ganz normale niederländische Familie: Mutter, Vater und zwei pubertierende Kinder auf der Autofahrt in den gemeinsamen Urlaub. Sie haben den Urlaub nötig; wirken gestresst, lustlos, aufgeregt und erwartungsvoll zugleich.

Im Gegensatz dazu steht ein auf den Hörer gemeingefährlich, fies und durchaus gänsehautauslösend wirkender Mann. Er wird sich als der von Kommissar Cornelius Liewens zielgerichtet und kompromisslos gesuchte Täter entpuppen.

Die Szenarien sind beängstigend und wirken zum Teil überzogen und eklig.

Die Handlung ist platt. Es scheint nur eines wichtig: gruselige Gefühle zu erzeugen. Dabei bleibt der Verstand des Hörers leider auf der Strecke.

Fazit: Durchaus überzeugendes Gefühlskino – auch durch sehr gute kraftvolle Sprecherleistung. Aber ohne erzählerischen Tiefgang.